Aktuelles

2018-09-01 12:40

Ab November gibt es wieder unsere beliebten Kartoffel-Locken sowie Punsch und Glühwein. Anmeldungen für die Weihnachtsfeier, Termin 15.12.2018 - begrenzte Teilnehmerzahl - bitte in der Kantine.

LachendLachend

Entstehung und Geschichte

Am 1.7.1949 beschlossen 5 Stockerauer Hundefreunde: Frau Kosch, Herr Fritz Kutnik, Herr Leo Gastgeb, Herr Josef Lab und Herr Ferdinand Schneider in Stockerau eine Sektion der ÖGV Ortsgruppe Korneuburg zu bilden. Als Abrichteplatz diente eine Wiese zwischen den ehemaligen Stadtsälen und dem heutigen Automobilmuseum (heute Parkplatz). Es gab weder ein Vereinslokal noch Geräte und man begnügte sich damit, den Hunden etwas Unterordnung beizubringen. Bald kamen weitere Mitglieder hinzu und man wählte eine Sektionsleitung (Sektionsleiter:Herr Melzer). Bereits im selben Jahr veranstaltete man eine Hundevorführung, die sehr gut ankam und bald darauf war die Mitgliederzahl auf 26 angestiegen. 1950 wurde Herr Fritz Kutnik zum Sektionsleiter gewählt.

 

Am 1.1.1951 wurde aus der Sektion eine eigene Ortsgruppe Stockerau, unter dem Obmann Fritz Kutnik. Man übersiedelte in die „Alte Au". Zwischen Sportplatz und „Stockerauer Arm" entstand ein neuer Abrichteplatz. Vereinslokal gab es auch hier keines. Man fertigte Geräte an und baute einen Schuppen.

 

Am 3.8.1951 wurde anlässlich einer außerordentlichen Vollversammlung Herr Ferdinand Schneider zum Obmann gewählt. Er führte die Ortsgruppe bis 4.5.1955. An diesem Tag legte er seine Funktion zurück und Herr Leo Gastgeb wurde zum neuen Obmann gewählt.

 

1958 gab es wieder einen Wechsel in der Vereinsleitung und wieder stand Herr Ferdinand Schneider der Ortsgruppe vor.

 

1960 übernahm diese Funktion Herr Richard Grüner.

 

1961 verlor man den Abrichteplatz und die Vereinstätigkeit stagnierte völlig. Obmann Grüner und einige Mitglieder hielten aber dem Verein die Treue und 1964 konnte man am Sportplatz der Maschinenfabrik HEID AG wieder mit der Abrichtetätigkeit beginnen. 1965 wurde Leo Gastgeb zum Obmann gewählt, der diese Funktion bis 1991 inne hatte.

 

In einer der beiden Holzbaracken am Sportplatz konnten wir ein Vereinslokal und einen Geräteraum einrichten. Abrichtetätigkeit war 2 Mal in der Woche und wir waren auch nicht mehr wetterabhängig. Der Abrichteplatz war durch seine Größe und Beschaffenheit geeignet auch große Turniere zu veranstalten. Unsere Hundeführer starteten auch bei vielen Turnieren in ganz Österreich und die Ortsgruppe Stockerau zählte im Leistungssport zu den besten Abrichtevereinen. Zahlreiche Turniersiege und Spitzenplätze unserer Mitglieder konnten verbucht werden.